Features


Empfänger (RX)
Wireless PRO RX feature points

1LCD

2USB-C Anschluss

33,5 mm TRRS-Anschluss

4Ø-Button

5linker Navigationsbutton

6rechter Navigationsbutton

7Routing-Modus-Wahlschalter

Sender (TX)
Wireless PRO TX feature points

1Pairing-LED

2REC-LED

3Batterieanzeige-LED

4USB-C Anschluss

5Ø-Button

6verriegelbarer 3,5 mm TRS-Eingang

7eingebautes Mikrofon

8REC-Button



Turning on Your Wireless PRO

Each transmitter and receiver unit features a ‘Ø’ button that functions as the power button as well as performing various other functions. Simply long-press this button to power on or power off your units. By default, the Wireless PRO transmitters will automatically power down after 15 minutes if they are unpaired and not recording, but this can be disabled via RØDE Central with the ‘Timeout’ toggle. The receiver does not power down automatically.

Wireless PRO power button

Navigation auf dem Display

Auf dem Wireless PRO Empfänger befindet sich ein LC-Display, das dir wichtige Informationen über den Audiopegel, die Funkverbindung, den Aufnahmestatus und vieles mehr anzeigt. Es ermöglicht dir ebenfalls die Navigation durch verschiedene Systemeinstellungen. Um durch diese Optionen zu navigieren, verwende die Navigationsbuttons links und rechts unten am Empfänger, entweder durch kurzes (weniger als 1 Sekunde) oder langes Drücken (1 Sekunde oder länger).

Diese Buttons haben unterschiedliche Funktionen, je nachdem, in welchem Menü du dich gerade befindest. Der rechte Button steuert die angezeigten Symbole und Einstellungen auf der rechten Seite des Menüs, der linke Button die Symbole und Einstellungen auf der linken Seite. Wenn dir auf dem Display zum Beispiel die Einstellungen für den Ausgangspegel angezeigt werden, kannst du diesen mit dem linken Navigationsbutton verringern („-“ wird im Display links angezeigt) und mit dem rechtem Navigationsbutton erhöhen („+“ wird rechts angezeigt).

Wireless PRO output gain adjustment screen

Module koppeln

Wenn du die Wireless PRO Module einschaltest, werden die Sender und der Empfänger automatisch miteinander gekoppelt. Du kannst sie bei Bedarf aber auch manuell koppeln, wie im Folgenden beschrieben.

Manuelles Koppeln

Wenn alle Module eingeschaltet sind, betätige den rechten Navigationsbutton am Empfänger so oft, bis im Display rechts „1“ angezeigt wird und halte ihn dann länger gedrückt, um in den Pairing-Modus zu gelangen; auf dem Display wird „PAIR TX NOW“ angezeigt. Schalte den betreffenden Sender (TX1) ein und drücke dessen Ø-Button kurz, um auch bei ihm den Pairing-Modus zu aktivieren. Die Pairing-LED des Senders blinkt blau, bis sie bei erfolgreicher Kopplung dauerhaft blau leuchtet. Selektiere nun den zweiten Sender (TX2), indem du den rechten Navigationsbutton am Empfänger so oft betätigst, bis im Display rechts „2“ angezeigt wird und wiederhole den Vorgang wie beim Sender 1.

Um die Kopplung eines Senders aufzuheben, drücke den rechten Navigationsbutton kurz, um ihn anzuwählen (TX1 oder TX2), und halte dann den rechten Navigationsbutton des Empfängers gedrückt.

Hinweis: Eine erneute Kopplung des Senders ist hiernach nur manuell möglich.

Module in RØDE Central koppeln

Wenn dein Wireless PRO Empfänger mit einem Computer verbunden ist, auf dem RØDE Central geöffnet ist (siehe das Kapitel „Wireless PRO mit RØDE Central konfigurieren) kannst du im rechten, oberen Bereich der Software erkennen, ob der Sender mit deinem Empfänger gekoppelt ist. Wenn ein Sender nicht mit dem Empfänger verbunden ist, schalte ihn ein, drücke kurz noch einmal auf den Ø-Button und dann auf „Pair“. Du kannst die Kopplung der Sender mit der Auswahl „Unpair“ aufheben.

Wireless PRO pairing screen


Ladecase

Der mitgelieferte Ladecase ermöglicht zwei vollständige Aufladungen der drei Module. Um ein Wireless PRO Modul aufzuladen, stecke das Modul in den entsprechenden Slot. Der Steckplatz für den Empfänger ist mit „RX“ gekennzeichnet, der Steckplatz für die Sender mit „TX“.

Wenn das Ladecase nicht an das Stromnetz angeschlossen ist, leuchtet die LED dauerhaft blau, solange die Module im Ladecase aufgeladen werden. Wenn du den Button neben der LED drückst, wird der Status des internen Akkus angezeigt. Leuchtet die LED grün, ist der Ladezustand auf einem guten Level; leuchtet sie gelb, ist er niedrig, leuchtet sie rot, ist er sehr niedrig, und bei rotem Blinken ist der Ladezustand kritisch. Ist der Ladecase-Akku leer, kannst du das Case und die eingesteckten Module gleichzeitig aufladen, indem du das Ladecase über USB-C an eine Stromquelle anschließt.

Wireless PRO Charge Case

Hinweis: Wenn das Ladegerät an bestimmte Computer (einschließlich einiger Intel-basierter MacBooks) angeschlossen ist, wird möglicherweise die Fehlermeldung „USB Accessories Disabled. Unplug the accessory using too much power to re-nable USB devices” angezeigt. Dies liegt daran, dass mit dem betreffenden Computer ein HighSpeed Datentransfer und eine Schnellladung nicht gleichzeitig möglich sind. Wenn du diese Fehlermeldung siehst, verwende anstelle des SuperSpeed-Kabels SC34 das ebenfalls beiliegende Standard-USB-C Kabel SC22.


Batteriestand erkennen

Auf dem Display des Wireless PRO Empfängers wird der Batteriestand der Sender und des Empfängers auf der linken Seite des Home Screen angezeigt.

Jeder Sender verfügt über eine eigene LED-Anzeige für den Akkustand. Wenn der Akkustand schwach wird, wechselt die LED-Farbe von grün zu gelb beziehungsweise von gelb zu rot, sobald sie sehr schwach ist. Die LED blinkt rot, wenn der Akkustand kritisch ist. Während des Ladevorgangs blinkt diese LED grün. Bei voller Ladung leuchtet sie dauerhaft grün.

Wireless PRO battery levels display

Wireless PRO anbringen

Sowohl an den Sendern als auch am Empfänger befindet sich auf der Rückseite eine integrierte Klemme. Damit lassen sich die Sender an Kleidung oder anderen Gegenständen befestigen. Der Empfänger kann auch in den Blitzschuh einer Kamera oder ähnlichen Geräts geschoben wird.

MagClip GO verwenden

Im Lieferumfang des Wireless PRO sind zwei MagClip GO Magnethalterungen enthalten, die für die Sender gedacht sind. Mit diesem Zubehör kannst du einen Wireless PRO Sender flexibler an der Kleidung befestigen. Schiebe die größere Komponente des MagClip GO über die Wireless PRO Klemme. Nun platziere den Sender an der gewünschten Stelle auf der Kleidung und fixiere ihn von der jeweils anderen Seite der Kleidung mit dem Magneten (die kleinere Komponente). Du kannst das MagClip GO auch verwenden, um den Empfänger an magnetischen Oberflächen zu befestigen, zum Beispiel an iPhones mit MagSafe-Funktion.

Wireless PRO TX with MagClip GO

Externes Mikrofon anschließen

Neben den integrierten Mikrofonen verfügen die Wireless PRO Sender über 3,5 mm Eingänge zum Anschluss externer Mikrofone, wie die mitgelieferten Lavalier II oder RØDE VideoMics. Das externe Mikrofon ersetzt dabei das eingebaute Mikrofon als Eingangsquelle.

Verriegelbarer Eingang

Die 3,5 mm Eingänge an den beiden Sendern haben ein Außengewinde für Mikrofone mit Überwurfmutter, wie zum Beispiel das mitgelieferte Lavalier II. Auf diese Weise kannst du das Mikrofon sicher am Sender befestigen, damit es während der Verwendung nicht versehentlich abgezogen wird. Stecke das Mikrofon einfach die 3,5 mm Buchse und drehe die Überwurfmutter im Uhrzeigersinn, um das Kabel zu arretieren. Zum Trennen der Verbindung gehe in umgekehrter Reihenfolge vor.

VideoMics und andere 3,5 mm Audioquellen

Jedes Mikrofon oder jede Audioquelle mit 3,5 mm TRS-Ausgang kann an das Wireless PRO angeschlossen werden, einschließlich Richtrohrmikrofone zur Kameramontage, wie das VideoMic NTG. Das angeschlossene Mikrofon wird bei Bedarf mit Plugin-Power versorgt.

External lavalier being connected to Wireless PRO TX

Connecting Your Wireless PRO to a Camera

You can connect the Wireless PRO's receiver via the 3.5mm TRS output using the included TRS to TRS cable, or via USB using the included USB-C to USB-C cable, if your camera has a USB audio input. Simply connect one end of the cable into the Wireless PRO receiver and the other end to your camera’s audio input.

If you are using the 3.5mm output, first ensure the output gain mode is set to ‘Manual’, which is the default setting. To do this, press the Right Navigation button until you cycle through to the Gain Mode screen, and then press the Left Navigation button to cycle through the options until you have ‘Manual’ (indicated by the ‘level’ icon). You can also use the ‘Camera Preset’ gain mode (indicated by the camera icon) – see the ‘Camera Preset’ section for more information.

Plug-in Power Detect

By default, the Wireless PRO receiver will automatically power on or off when the camera it’s connected to also powers on or off, as long as the receiver detects power. You can disable this setting via RØDE Central.

Wireless PRO connected to a camera

Wireless PRO mit einem Smartphone verbinden

Um das Wireless PRO mit einem Smartphone oder Tablet zu verbinden, schließe den Empfänger mit dem mitgelieferten USB-C auf Lightning-Kabel beziehungsweise USB-C auf USB-C-Kabel an; je nachdem, welchen Anschluss dein Gerät hat.

Wireless PRO connected to iPhone

Wireless PRO mit einem Computer verbinden

Es ist auch möglich, das Wireless PRO an einen Computer anzuschließen und es als drahtloses Audio Interface verwenden. Schließe dazu den Empfänger über das mitgelieferte USB-C auf USB-C Kabel an den USB-Anschluss deines Computers an, gehe dann zu deinen Audio-Einstellungen und wähle „Wireless PRO RX“ als Eingabegerät aus. Gehe gleichermaßen in der von dir verwendeten Audio Software vor. Wenn dein Computer über einen USB-A Anschluss verfügt, verwende ein USB-C auf-USB-A Kabel, wie zum Beispiel das RØDE SC18.

Die Verbindung mit dem Computer ermöglicht den Export von Onboard-Aufnahmen der Sendemodule, das Vornehmen von Einstellungen und das Aufladen des angeschlossenen Moduls. Zum Aufladen stecke die Sender und den Empfänger in das Ladecase und verbinde das Case über das mitgelieferte SuperSpeed USB-C Kabel mit deinem Computer. Dies ermöglicht dir die schnellstmögliche Übertragungsrate und das gleichzeitige Aufladen des Ladecases und der Module. Weitere Informationen findest du in den Abschnitten „Wireless PRO mit RØDE Central konfigurieren“ sowie „Onboard-Aufnahme und 32 Bit Float“.

Wireless PRO connected to MacBook

Kopfhörer oder Headsets an den Empfänger anschließen

Der 3,5 mm TRRS Anschluss des Wireless PRO Empfängers ist äußerst vielseitig und kann sowohl als Audio-Ausgang für einen Kopfhörer als auch als Audio-Eingang für ein Mikrofon verwendet werden.

Falls der 3,5 mm Ausgang nicht zum Verbinden des Empfängers mit einer Kamera verwendet wird (zum Beispiel, wenn du stattdessen den USB-C Ausgang nutzt oder nur das Onboard-Recording im Sendemodul), kannst du hier einen Kopfhörer, wie den RØDE NTH-100, oder auch ein Headset, wie das NTH-100M, anschließen. Dies erlaubt das Abhören des Audiosignals während der Aufnahme und im Falle des Headsets das gleichzeitige Aufnehmen deiner Stimme (über das Headset-Mikrofon). Weitere Informationen darüber, wie dieser dritte Audiokanal (RX Mic) genutzt werden kann, findest du im Kapitel „Audio Routing“.

Bevor du deinen Kopfhörer oder dein Headset an den Empfänger anschließt, stelle sicher, dass der Gain Mode entweder auf „Headphones“ oder „Headset“ eingestellt ist. Betätige dazu den rechten Navigationsbutton, bis du zum Gain Mode Screen gelangst. Drücke dann den linken Navigationsbutton, um durch die Optionen zu navigieren, bis „Headphones“ oder „Headset“ angezeigt wird. Betätige dann den rechten Navigationsbutton, um den benötigten Modus auszuwählen. Danach kannst du die Kopfhörerlautstärke einstellen, indem du im Home Screen des Wireless PRO zunächst den linken Navigationsbutton drückst. Anschließend stellst du mit dem linken (leiser) und rechten (lauter) Navigationsbutton die gewünschte Lautstärke ein.

Hinweis: Der Wireless PRO Empfänger verfügt über einen leistungsstarken Kopfhörerverstärker, der sich auch für hochohmige Kopfhörer eignet

NTH-100 connected to Wireless PRO RX

Windschütze anbringen

In jedem der beiden Sender ist ein hochwertiges Kondensator-Mikrofon mit Kugelcharakteristik eingebaut. Dabei handelt es sich um sehr empfindliche Mikrofone, die darauf ausgelegt sind, Schall aus allen Richtungen detailgetreu aufzunehmen. Bei Außenaufnahmen solltest du immer die mitgelieferten Fellwindschütze verwenden, um die Kapseln zu schützen und Windgeräusche auf deinen Aufnahmen zu vermeiden.

Zum Befestigen einfach das Kunstfell zurückziehen und den Windschutz so aufstecken, dass die zwei weißen Punkte am Windschutz mit den zwei schwarzen Punkten links und rechts vom Mikrofon am Modul übereinstimmen. Dann eine Vierteldrehung nach rechts, bis er einrastet. Um den Windschutz wieder abzunehmen, gehe in umgekehrter Reihenfolge vor.

Wireless PRO built-in microphone


Merged, Split und Safety Channel

Standardmäßig befindet sich das Wireless PRO im Merged Modus. Um zwischen dem Merged und Split Modus zu wechseln, halte den linken und rechten Navigationsbutton gleichzeitig gedrückt, um das Routing-Menü aufzurufen. Hier kannst du durch kurzes Drücken des linken Navigationsbuttons die verfügbaren Modi durchlaufen und mit dem rechten Navigationsbutton den gewünschten Modus auswählen.

Merged Modus

Im Merged Modus werden die Signale der beiden Sender – und dem RX-Mikrofon, falls verwendet – zu einem einzigen Summensignal kombiniert. Dies ist ideal, wenn du das Wireless PRO in einer Live-Präsentation einsetzt oder nur einen Sender verwendest und den Ton (identisch) auf beiden Kanälen des Aufnahmegeräts aufzeichnen möchtest. Der Merged Modus empfiehlt sich auch bei zwei Mikrofonen, zum Beispiel wenn keine Nachbearbeitung mehr erfolgt. Damit sorgst du dafür, dass der Ton bei der Stereo-Wiedergabe nicht hart links (TX1) und hart rechts (TX2) ausgegeben wird.

Split Modus

Im Split Modus werden die Signale der beiden Sender an der 3,5 mm TRS Buchse des Empfängers separat links (TX1) und rechts (TX2) ausgegeben. Der Split Modus ist ideal, wenn du die Signale der beiden Sender in der Post Production noch separat bearbeiten möchtest – zum Beispiel bei Interviews oder bei unterschiedlich lauten Sprecherinnen und Sprechern. Wenn du an der 3,5 mm Buchse des Empfängers ein Headset angeschlossen hast und dessen Mikrofon nutzen und mitaufnehmen möchtest (RX Mic), werden die Audiosignale der beiden Sender (TX1/TX2) zusammen auf den linken Kanal des Ausgangs gelegt und das RX Mic separat auf den rechten Kanal. Weitere Informationen zum Routing im Split Modus findest du in der Tabelle auf der nächsten Seite.

Safety Channel

Ist der Safety Channel aktiviert, gibt das Wireless PRO die summierten Sendersignale (TX1/TX2 und ggf. RX Mic) auf dem linken Kanal aus (Hauptkanal). Auch auf dem rechten Kanal wird dieses Summensignal ausgeben, allerdings um 10 dB leiser. Wird nun eine Tonquelle während der Aufnahme überraschend laut und es kommt zu einer Übersteuerung, kannst du in der Post Production an dieser Stelle auf die unverzerrte Safety-Spur zurückgreifen. Der Safety Channel wird durch ein blaues Schildsymbol angezeigt und ist nur im Merged Modus verfügbar.

Wireless PRO diagram on switching between mono and stereo

Routing im Split-Modus

Im Split Modus wird der Stereoausgang (links/rechts) unterschiedlich konfiguriert, je nachdem, welche Eingänge verwendet werden und welche Sender gekoppelt sind. Nachfolgend findest du eine Tabelle mit den möglichen Ausgangsmodi im Split Modus, in Abhängigkeit davon, welcher Sender (TX1 oder TX2) angeschlossen ist und welches Headset oder Lavalier-Mikrofon mit dem Empfänger verbunden ist (RX Mic).


Gain Modes

Um die Modi zu ändern, drücke den rechten Navigationsbutton, bis das Gain Mode Menü angezeigt wird. Drücke danach den linken Navigationsbutton, um die Optionen anzusehen. Wenn du die gewünschte Option gefunden hast, drücke wieder den rechten Navigationsbutton, um den betreffenden Modus zu selektieren. Folgende Gain Modes stehen zur Verfügung:

Manual

Dies ist der Standardmodus (Vorgabe). Er eignet sich für Kameras und ähnliche Geräte. Um den Wireless PRO Empfänger optimal an die Empfindlichkeit des Mikrofoneingangs der Kamera anzupassen, kannst du den Ausgangspegel pauschal reduzieren, und zwar in 3 dB Schritten, von der Vorgabe „0 dB“ (maximal) bis „-30 dB“ (minimal). Weitere Informationen findest du im Kapitel „Ausgangspegel einstellen“.

Camera Preset

In diesem Modus hast du Zugriff auf alle Kamera-Presets (Pegelvoreinstellungen), die du zuvor in den Wireless PRO Empfänger geladen hast. Weitere Informationen zum Laden von Kamera-Presets findest du im Abschnitt „Kamera-Presets in RØDE Central“.

Headphones

Der Wireless PRO Empfänger hat einen eigenen Kopfhörerverstärker. Diesen aktivierst du, indem du den Gain Mode auf „Headphones“ umstellst. Dadurch erhöht sich der Ausgangspegel entsprechend.

Hinweis: Der Ausgangspegel ist vorgabeseitig bewusst niedrig eingestellt. Zum Mithören der Aufnahme kannst du ihn bei Bedarf aufdrehen.

Headset

Wenn du ein Headset anschließt, werden die Kopf- beziehungsweise Ohrhörer ebenfalls vom Kopfhörerverstärker gespeist. Gleichzeitig kann aber auch das Signal des Headset-Mikrofons vorverstärkt und übertragen werden. Statt eines Headsets kannst du am Empfänger auch ein externes Mikrofon anschließen, sofern es einen 3,5 mm Stecker hat. Da die Buchse am Empfänger vierpolig ist (TRRS), benötigst du jedoch einen TRS auf TRRS Adapter wie das SC4 oder ein TRS auf TRRS Kabel wie das SC7.

Hinweis: Das Signal des Headset-Mikrofon kannst du nur digital über USB ausgeben und auf einem Computer oder Mobilgerät aufnehmen, da die 3,5 mm Buchse am Empfänger mit dem Headset belegt ist

Wireless PRO gain mode screen

Ausgangspegel einstellen

Im Gain Mode kannst du einstellen, wie laut das Signal an der 3,5 mm Buchse ausgeben werden soll und so den Pegel auf deine Kamera, dein Headset, deinen Kopfhörer oder ein anderes Gerät abstimmen.

Um den Gain Mode aufzurufen, gehe zum Home Screen und drücke den linken Navigationsbutton am Empfänger. Nutze dann den linken Navigationsbutton, um den Ausgangspegel zu verringern und den rechten, um den Pegel zu erhöhen. Wenn du im Kamera-Preset-Modus bist, dienen die Navigationsbuttons zum Selektieren der verschiedenen Kamera-Presets.

Hinweis: Hier vorgenommene Pegeleinstellung betreffen nicht den digitalen USB-Ausgang.

Wireless PRO gain adjustment screen


GainAssist-Einstellungen verändern

Selektiere mit dem rechten Navigationsbutton zunächst den Sender, für den du den GainAssist-Modus einstellen willst. Anschließend kannst du durch kurzes Drücken des linken Navigationsbuttons zwischen den Modi „Auto“ und „Dynamisch“ hin und her wechseln. Halte den linken Navigationsbutton länger gedrückt, um GainAssist ein- oder auszuschalten.

Auto

Der GainAssist-Modus „Auto“ sorgt für einen gleichmäßigeren Pegel, was zum Beispiel bei Interviews mit stark schwankenden Lautstärken von Vorteil sein kann

Dynamic

Im GainAssist-Modus „Dynamic“ bleibt trotz der Pegelautomatik noch ein Teil der Dynamik erhalten, was einen natürlichen Klang zur Folge hat. Geeignet für Aufnahmen in einer kontrollierten Umgebung.

Hinweis: GainAssist kann nicht für Onboard-Aufnahmen verwendet werden.

WIreless PRO with Auto GainAssist mode on

Manuelle Eingangsverstärkung

Sobald du den GainAssist für deine Sender oder das RX Mic deaktiviert hast, kannst du die Vorverstärkung für das eingebaute Mikrofon oder ein externes Mikrofon manuell einstellen.

Betätige zunächst den rechten Navigationsbutton am Empfänger so oft, bis im Display rechts der gewünschte Sender angezeigt wird („1“ oder „2“). Wenn du dann den linken Navigationsbutton länger gedrückt hältst, wird nicht mehr „Auto“ oder „Dynamic“, sondern ein dB-Wert angezeigt. Mit dem linken Navigationsbutton kannst du nun die Vorverstärkung verringern, und mit dem rechten Navigationsbutton die Vorverstärkung erhöhen; jeweils in 1 dB Schritten.

Wireless PRO using manual gain adjustment


Routing-Modi in RØDE Central konfigurieren

Wenn dein Wireless PRO Empfänger mit einem Computer oder Mobilgerät verbunden ist, kannst du durch Klicken auf das Routing-Menü zwischen allen verfügbaren Routing-Modi (sowie Timecode-Modi, falls aktiviert) wählen. Weitere Informationen findest du im Kapitel „Routing-Modi“.

Wireless PRO routing modes in RØDE Central

Configuring Camera Presets in RØDE Central

In RØDE Central, you can select from a list of presets for a wide range a popular camera models. These presets automatically set the gain levels of your Wireless PRO's output to best match the camera you’re using it with.

To access these presets, connect your Wireless PRO receiver to your computer and open RØDE Central (desktop). Click ‘Gain Mode’ and select 'Preset’ with the camera icon. Now you can click the next button labelled ‘Preset’, click the ‘+’ button, and select the manufacturer and model of camera you are using.

On the next screen, you’ll find a link to a guide on setting up your camera’s audio settings for optimal use with the Wireless PRO. Once you’ve followed these instructions, click ‘Add’ to load the preset onto your Wireless PRO. Repeat the process to add other presets (up to 10) for any other cameras you’ll be using with your Wireless PRO.

Camera presets in RØDE Central for Wireless PRO

Kamera-Preset am Empfänger wählen

Wenn du zuvor Kamera-Presets auf deinen Empfänger geladen hast, drückst du den rechten Navigationsbutton so oft, bis das „GAIN MODE“ Fenster angezeigt wird. Danach betätigst du den linken Navigationsbutton so oft, bis das Kamera-Symbol erscheint und bestätigst mit dem rechten Navigationsbutton, wodurch wieder der Home Screen angezeigt wird. Nun kannst du mit linken und rechten Navigationsbutton die vorhandenen Presets der Reihe nach anwählen.

Außer den Kamera- und möglichen Custom-Presets gibt es auch die Vorgabeoption „RØDE“, für die man die Pegeleinstellung manuell vornimmt. Hierfür RØDE Central (Desktop-Version) öffnen und in der Preset-Liste auf die drei Punkte rechts neben dem Wort „RØDE“ klicken. Dann den als Vorgabe gewünschten Gain-Wert einstellen.

Wireless PRO in the Camera Preset gain mode

Tipp

Du kannst auch eigene Presets erstellen, indem du in der Herstellerliste ganz nach unten scrollst und dort „Custom“ selektierst. Hier kannst du deinem Preset einen Namen geben (der auf dem Display des Empfängers angezeigt wird), den gewünschten Ausgangspegel einstellen und für RØDE Central eine kurze Beschreibung hinzufügen.

Configuring Backlight and LED Dimming

The Wireless PRO receiver’s screen features a backlight that you can set to automatically dim after 10 seconds of inactivity. To enable this, connect your receiver to a computer or phone, open RØDE Central, then toggle the ‘Dim (Backlight)’ setting to ‘Auto’. Toggle it to ‘Off’ to disable automatic dimming.

You can also adjust the transmitter’s LED brightness if you want a more discreet aesthetic. With your transmitter(s) connected to a phone or computer running RØDE Central, click the ‘LEDs’ toggle to switch between ‘Bright’ and ‘Dim’.

Wireless PRO backlight option in RØDE Central

Configuring the Ø Button

Both the transmitters and receiver feature a Ø button, which when long-pressed functions as a power on and off for that unit, but you can also configure each button to perform a variety of short-press functions.

Receiver (RX)
  • Marker – places a marker in the on-board recordings of both transmitters.
  • Record – starts or stops on-board recording for both transmitters simultaneously.
Transmitter (TX)
  • Marker – places a marker in the on-board recording of just the transmitter on which you press the button.
  • Mute – mutes the signal being sent from the transmitter to the receiver (but doesn’t affect on-board recording).

Note: If a transmitter is unpaired, short-pressing the Ø button will enter pairing mode.

Wireless PRO Ø button configuration in RØDE Central

High-Pass Filters

The Wireless PRO features a two-stage high-pass filter for each of its transmitters. A high-pass filter, also known as a ‘low-cut’, removes lower frequencies in an audio signal, which can be useful for adding clarity to your audio and helping to tame any rumble caused by wind noise.

With your transmitter connected to RØDE Central, you can toggle the filter between 75Hz, 100Hz and off for each transmitter. These filters apply to both the transmitter’s in-built microphone and any connected external microphone, such as the included Lavalier II.

Wireless PRO High Pass Filter feature in RØDE Central

Firmware über RØDE Central aktualisieren

Um die Firmware deines Wireless PRO Systems zu aktualisieren, stecke den Empfänger und beide Sender in das Ladecase, verbinde dieses mit dem Computer oder Mobilgerät und öffne RØDE Central. Falls eine neue Firmware-Version für dein Wireless PRO oder das Ladecase verfügbar ist, wirst du zur Aktualisierung aufgefordert. Klicke auf "Update All", um den Vorgang zu starten, und folge den Anweisungen.

Hinweis: Die Wireless PRO Sender und der Empfänger müssen einen Batteriestand von mindestens 15 % aufweisen, damit der Aktualisierungsvorgang eingeleitet werden kann. Die Ladecase-Firmware kann nur über die Desktop-Version von Central aktualisiert werden.

Wireless PRO firmware updating via RØDE Central


Was ist 32 Bit Float Audio?

Die Wireless PRO Sender zeichnen onboard im 32 Bit Float Dateiformat auf. Eine 32-Bit-Float-Aufnahme bietet eine große Dynamik – und zwar ohne Probleme, die sich typischerweise mit sehr lauten oder leisen Schallquellen ergeben.


Laute Schallquellen können die Aufnahme nicht verzerren oder übersteuern, selbst wenn der Pegel 0 dB übersteigt. 32 Bit Float erlaubt in der Post Production aber auch das Anheben von leisen Passagen, ohne dass störendes Rauschen hinzukommt. Das heißt, du erhältst immer eine einwandfreie Audioqualität, ohne dich vor der Aufnahme um Gain-Einstellungen kümmern zu müssen.


Hinweis: 32 Bit Float betrifft nur die Onboard-Aufnahmen, nicht aber das Audiosignal, welches an die Kamera ausgegeben wird.


Onboard-Aufnahme-Modi

Es gibt zwei verschiedene Aufnahmemodi für deine Wireless PRO Sender, die du über RØDE Central konfigurieren kannst: „Manual“ und „Always“.

Manual: In diesem Modus werden die Onboard-Aufnahmen gestartet beziehungsweise gestoppt, wenn du am Sender den REC-Button drückst.

Always: Wenn dieser Modus aktiviert ist, beginnt der Sender automatisch mit der Aufnahme, sobald er eingeschaltet wird. Er nimmt so lange auf, bis er ausgeschaltet wird oder die maximale Aufnahmekapazität erreicht, unabhängig davon, ob er mit dem Empfänger verbunden ist.

Wenn du möchtest, kannst du auch den Ø-Button des Empfängers zum Starten und Stoppen der Aufnahme auf dem Sender nutzen. Aktiviere dazu den „Record“-Modus (siehe den Abschnitt „Ø-Button konfigurieren“).

Hinweis: Ist ein Sender im „Manual“-Modus kann die Aufnahme mit dem Ø-Button des Empfängers genauso gestartet und gestoppt werden wie mit dem REC-Button des Senders. Ist ein Sender jedoch im „Always“-Modus, wird durch Drücken des Ø-Buttons des Empfängers eine komplett neue Aufnahme gestartet.

Wireless PRO TX record button


Direkter Export im WAV-Format

Um Aufnahmen direkt zu exportieren, stecke die Module des Wireless PRO in die entsprechenden Ladecase-Slots und verbinde das Case über das mitgelieferte SuperSpeed USB-C Kabel mit deinem Computer. Deine Wireless PRO Sender (TX) werden als Wechseldatenträger angezeigt, genau wie eine Festplatte oder ein USB-Speichermedium. Nun kannst du die aufgenommenen Dateien direkt auf deinen Computer kopieren.

Hinweis: Wenn du diese Export-Methode auswählst, werden die Dateien in ihrem 32 Bit Float WAV Format gespeichert. Weitere Informationen findest du im Abschnitt „32 Bit Float Dateien normalisieren“.

Wireless PRO recorded files

Onboard-Aufnahmen über RØDE Central exportieren

Um Aufnahmen über RØDE Central zu exportieren, stecke die Module des Wireless PRO in die entsprechenden Ladecase-Slots und verbinde das Case über das mitgelieferte SuperSpeed USB-C Kabel mit deinem Computer. Öffne RØDE Central und wähle auf der linken Seite den Sender (TX), dessen Audiodateien du exportieren möchtest. Deine Aufnahmen werden in der linken Spalte chronologisch aufgelistet, von der neuesten zur ältesten Aufnahme.

Wenn du auf eine Aufnahme klickst, siehst du alle Wellenformdaten mit Informationen über eventuelle Audioaussetzer oder Marker in der Timeline oben in der Software. In der rechten, unteren Ecke gibt es eine Reihe von Exporteinstellungen für die ausgewählte(n) Aufnahme(n), die du anpassen kannst, bevor du auf die Schaltfläche "Exportieren" klickst.

Hinweis: Im Abschnitt „Exportmöglichkeiten“ erfährst du, wie du mehrere Aufnahmen oder Aufnahme-Abschnitte gleichzeitig exportieren kannst.

Exporting Wireless PRO recorded files in RØDE Central

32 Bit Float Dateien normalisieren

Bei der Normalisierung von Audiodaten wird der Lautstärkepegel der gesamten Aufnahme so angepasst, dass die lauteste Stelle bei einem definierten Pegel liegt (in der Regel exakt bei oder etwas unterhalb von 0 dB, um Übersteuerungen und Verzerrungen zu vermeiden). Die meisten Schnittprogramme bieten eine Funktion, um Audioaufnahmen automatisch zu normalisieren.

Es gibt zwei Möglichkeiten, 32 Bit Float Audiodateien zu normalisieren, falls der Ton zu leise ist oder verzerrt: entweder über RØDE Central oder in deinem Schnittprogramm.

Über RØDE Central normalisieren

Wenn du deine Dateien über RØDE Central exportierst, selektiere bei den Export-Einstellungen zunächst im oberen Auswahlmenü „Custom“, dann bei Bit Depth „24 Bit PCM“ und klicke anschließend auf „Export“. Dadurch werden deine 32 Bit Float Dateien automatisch normalisiert und als 24 Bit Dateien exportiert.

Mit deinem Schnittprogramm normalisieren

Wenn du Aufnahmen direkt von den Wireless PRO Sendern kopiert oder als 32 Bit Float Dateien über RØDE Central exportiert hast, musst du sie noch in deinem Schnittprogramm normalisieren. Nach dem Import in dein Schnittprogramm kannst du die Lautstärke manuell anpassen oder die Normalisierungsfunktion der Software nutzen, um die Lautstärke automatisch zu erhöhen oder zu verringern.

32 Bit Float kompatible Video- und Audio-Software:
  • DaVinci Resolve
  • Adobe Premiere Pro
  • Final Cut Pro
  • Reaper
  • Ableton Live
  • Adobe Audition
  • Audacity
  • Pro Tools
Bit depth export settings for Wireless PRO in RØDE Central

Marker

In der Wellenformanzeige werden alle gesetzten Marker angezeigt. Dabei handelt es sich um Marker, die du manuell gesetzt hast (grüne Fähnchen), und Marker, die automatisch gesetzt werden, nämlich rote Fähnchen bei kurzen Aussetzern sowie rot markierte Bereiche bei längeren Aussetzern. Marker sind nützlich, um bestimmte Abschnitte der Aufnahme schnell zu finden.

Enthält eine Aufnahme manuell gesetzt Marker, wird neben dem Dateinamen ein Dropdown-Pfeil angezeigt. Wenn du auf diesen Pfeil klickst, wird jeder Abschnitt als eigenes „Kapitel“ angezeigt, sodass du zügig zum gewünschten Abschnitt navigieren kannst.

  • Marker: Du kannst jederzeit vom Empfänger oder Sender aus einen Marker manuell setzen (siehe auch den Abschnitt „Ø-Button konfigurieren“). Manuell gesetzte Marker werden in RØDE Central als grüne Fähnchen angezeigt. Diese Marker werden nicht nur in der Wellenformanzeige dargestellt, sondern auch als Liste in einem Auswahlmenü unter jeder Aufnahme. Öffne das Menü und klicke auf einen Marker, um direkt zu diesem Abschnitt der Aufnahme zu springen.
  • Aussetzer: Wenn die Qualität des Funksignals zwischen einem Sender und Empfänger während der Aufzeichnung unter den akzeptablen Bereich fällt, wird in der Onboard-Aufnahme des betreffenden Senders automatisch ein Marker gesetzt, der diesen Aussetzer mit einem roten Fähnchen kennzeichnet.
  • Dropout-Bereich: Treten innerhalb von 10 Sekunden gleich mehrere Aussetzer auf, wird der komplette Bereich gekennzeichnet, was übersichtlicher ist als viele, kurz hintereinander gesetzte Marker.
Markers in Wireless PRO recording in RØDE Central

Batch Export und Export Selection

Zusätzlich zur Möglichkeit, einzelne Aufnahmen zu exportieren, kannst du auch mehrere Dateien gleichzeitig exportieren. Setze hierfür Haken jeweils links neben den gewünschten Dateien und klicke anschließend auf „Export Selection“.

Du kannst auch nur einen Teil einer Aufnahme exportieren, indem du in der Wellenformanzeige mit gedrückter, rechter Maustaste den gewünschten Bereich markierst und dann auf „Export Selektion“ klickst. Außerdem kannst du gezielt den Bereich zwischen zwei Markern exportieren. Öffne hierfür das Marker-Auswahlmenü der betreffenden Aufnahme, selektiere die Marker und klicke dann auf „Auswahl exportieren“.

Wireless PRO batch export settings in RØDE Central

Deleting Your Recordings

When storage in a transmitter is full, new recordings will begin overwriting the oldest recordings. After a recording session, it’s a good idea to export all of your audio then delete the files from the Wireless PRO to ensure you don’t lose any audio you haven’t saved.

Clicking the transmitter settings cog in RØDE Central will allow you to see how much storage space you have left and mass delete all recordings on the transmitter.

Note: You cannot individually delete recordings.

Wireless PRO delete recordings option in RØDE Central


Timecode mit dem Wireless PRO

Wireless PRO verwendet den Timecode-Standard SMPTE (Society of Motion Picture and Television Engineers) mit LTC-Kodierung (Linear Timecode), dem heute am weitesten verbreiteten Format. Der Wireless PRO Empfänger fungiert als „Quelle“ (Master) in einem Timecode-Setup, was bedeutet, dass der Timecode vom Wireless PRO generiert und von anderen „Sync“-Geräten, wie Kameras und Audiorecordern, empfangen wird.

Wireless PRO gibt den Timecode als Audiosignal aus. Wenn deine Kamera Timecode akzeptiert, zeichnet sie diese Daten direkt in den Videodateien auf. Ist dies nicht der Fall, kannst du das Timecode-Audiosignal (wie ein Mikrofonsignal) in den Mikrofon- oder Aux-Eingang deiner Kamera einspeisen. Dieses Audiosignal wird dann später von deiner Schnittsoftware als Timecode erkannt.

Der Wireless PRO Empfänger (RX) sendet automatisch Timecode an die Sender (TX). Dort wird er (unhörbar) zusammen mit dem Audiosignal onboard aufgezeichnet. Dennoch musst du den Timecode auch auf deiner/deinen Kamera(s) aufzeichnen, damit deine Videodateien ebenfalls diese Synchroninformation haben.

Camera operator using Wireless PRO

Enabling Timecode

To enable timecode for your Wireless PRO, connect the receiver (RX) to your computer or phone and open RØDE Central. In Central, click “Wireless PRO RX” in the left-hand menu, toggle the ‘Timecode’ setting on and click on the ‘Timecode Modes’ menu. Here you’ll see a list of the available timecode modes (explained in detail below) – click the “Show Mode on Wireless PRO” toggle (“Show on RX” on mobile) for any mode you wish to have access to on your Wireless PRO system and then click ‘Apply’.

Once the timecode modes you wish to use have been added to your Wireless PRO, you can select them on the receiver by pressing-and-holding the Left and Right Navigation buttons, cycling through the modes with the Left Navigation button until your desired mode is displayed on-screen, and then pressing the Right Navigation button to ‘set’ this mode.

Note: For the Wireless PRO to actively generate timecode, the receiver (RX) must be powered on. If the receiver powers off, unpairs, or falls out of range, the timecode on the transmitters will continue to ‘free run’ until they detect the receiver once more, at which point they’ll seamlessly re-sync. In order for the on-board recordings to contain timecode information, timecode needs to first be enabled using RØDE Central, and the recordings need to be started whilst the transmitters are paired to the receiver.

Wireless PRO timecode enabled via RØDE Central

Timecode-Modus 1 (3,5 mm und USB, Merged)

Dies ist höchstwahrscheinlich der Modus, der zu deinem Setup passt. Im Modus 1 wird das Audiosignal beider Sender summiert und über den linken Kanal des Empfängers ausgegeben, das Timecode-Signal dagegen über den rechten Kanal (betrifft sowohl die 3,5 mm TRS Buchse als auch den USB-C Anschluss). Dies bedeutet, dass deine Kamera den Timecode auf dem rechten Kanal und das Audiosignal auf dem linken Kanal aufnimmt. Verwende diesen Modus, wenn die Kamera oder der Recorder keine Timecode-Funktion hat.

Wireless PRO Timecode Mode 1 settings

Timecode-Modus 2 (USB mit Headset, Split)

Modus 2 ist geeignet, wenn du ein Headset an die 3,5 mm TRRS-Buchse des Empfängers angeschlossen hast und die Audiosignale von beiden Sendern und dem Headset-Mikrofon auf getrennten Kanälen aufzeichnen möchtest. In diesem Modus wird über USB links das Audiosignal des Headset-Mikrofons und rechts der Timecode ausgegeben. Die beiden Sender (TX1, TX2) zeichnen ihr jeweiliges Audiosignal onboard auf. Alle drei Audiosignale (TX1, TX2, Headset-Mikrofon) werden zusammengeführt und zu Monitorzwecken über die 3,5 mm TRRS-Buchse des Empfängers an den Kopf- beziehungsweise Ohrhörer des angeschlossenen Headsets ausgegeben.

Wireless PRO Timecode Mode 2 settings

Timecode-Modus 3 (USB mit Headset, Merged)

Modus 3 funktioniert genauso wie Modus 2, außer dass nun über USB links die Summe aller drei Mikrofone (TX1, TX2, Headset-Mikrofon) ausgegeben wird, und nicht nur das Signal des Headset-Mikrofons.

Wireless PRO Timecode Mode 3 settings

Timecode-Modus 4 (USB mit Kopfhörern, Merged)

Modus 4 funktioniert genauso wie Modus 3, ist jedoch für Kopfhörer-Monitoring optimiert (das heißt, es gibt keinen Headset-Mikrofoneingang). Der USB-Ausgang enthält links das summierte Signal beider Sender (TX1 und TX2) und den Timecode. An die 3,5 mm TRRS-Buchse des Empfängers kann ein Kopfhörer angeschlossen werden, um das Audiosignal während er Aufnahme zu kontrollieren.

Wireless PRO Timecode Mode 4 settings

Timecode-Modus 5 (nur Timecode/Jam Sync)

Im Modus 5 wird vom Empfänger ausschließlich der Timecode ausgegeben, sowohl über USB als auch über die 3,5 mm TRRS-Buchse, und zwar jeweils auf beiden Kanälen (links und rechts). Verwende diesen Modus mit Kameras oder Geräten, die Timecode unterstützen.

In diesem Modus kannst du das Wireless PRO als Clock Source verwenden, um mehrere Kameras oder andere Geräte miteinander zu synchronisieren. Dies wird durch Jam Sync erreicht: Der Wireless PRO Empfängers verbindet sich vorübergehend mit jedem deiner Geräte, um den internen Timecode-Generator jedes Geräts zu synchronisieren.

Die Verwendung der Jam-Sync-Methode kann im Laufe der Zeit zu geringen Schwankungen in der Synchronisation zwischen deinen Geräten führen („Drift“), da die internen Generatoren nicht perfekt aufeinander abgestimmt sind. Es ist daher empfehlenswert, etwa alle vier (4) Stunden oder immer dann, wenn du deine Kameras aus- und wieder einschaltest, einen Jam Sync durchzuführen, um eine genaue Synchronisierung zu gewährleisten.

Hinweis: In Modus 5 wird ein sehr lautes Timecode-Signal ausgegeben, das dem SMPTE-Standard entspricht. Daher ist es wichtig, dass du in diesem Modus keine Kopfhörer an den Wireless PRO Empfänger anschließt oder dieses Signal über deine Kamera abhörst. Wenn deine Kamera jedoch das an sie gesendete Timecode-Signal nicht erkennt, könntest du testweise den Ausgangspegel am Wireless PRO-Empfänger erhöhen – einige Kameras erkennen nämlich nur sehr laute Timecode-Signale.

Wireless PRO Timecode Mode 5 settings

Frame Rate

Before you record with timecode, it’s important to establish the frame rate you’ll be shooting your project at and set the timecode to match it. This forms the foundation for how your timecode keeps track of time, and if it doesn’t match your footage, it will fall out of sync or fail to sync in the first place.

If your selected frame rate is higher than those available in the below list, select the option that divides perfectly into your project’s frame rate (e.g. when shooting in 47.96fps, choose 23.98fps).

  • 23.98 fps
  • 24 fps
  • 25 fps
  • 29.97 DF (Drop Frame)
  • 29.97
  • 30 fps

Note: Some cameras offer a 29.97 frame rate without specifying if it’s drop frame – in this case, check the camera’s documentation to determine which format it is.

Wireless PRO framerate settings

Real Time

Du kannst wählen, ob du den Timecode des Wireless PRO in „Echtzeit“ oder im „kontinuierlichen“ Modus generieren möchtest. Bei letzterem kannst du selber einen Startpunkt auswählen. Der Echtzeitmodus spiegelt die tatsächliche Zeit in deiner Region wider (bestimmt durch „Clock and Device Time“ in RØDE Central) und wird als 24-Stunden-Zeit mit Sekunden und Frames im Format HH:MM:SS:FF angezeigt. „14:34:42:12“ steht beispielsweise für 14:34 Uhr, 42 Sekunden und 12 Frames.


Wenn du die Echtzeitfunktion deaktivierst, beginnt der Timecode des Wireless PRO stattdessen kontinuierlich hochzuzählen, und zwar ab dem Zeitpunkt, den du durch Klicken auf den „Reset“-Button in RØDE Central bestimmst.


Wireless PRO an eine Kamera anschließen, die Timecode unterstützt

Wenn deine Kamera Timecode unterstützt, kann sie den Video-Aufnahmen das vom Wireless PRO gesendete Timecode-Signal als Metadaten hinzufügen. Verwende bei solchen Kameras den Timecode-Modus 5, um sicherzustellen, dass das Timecode-Signal laut und deutlich übertragen wird.

Viele Kameramodelle verfügen über einen speziellen Timecode-Port. In diesem Fall benötigst du gegebenenfalls einen Adapter, um den 3,5 mm Ausgang des Wireless PRO Empfängers mit dem entsprechenden Anschluss deiner Kamera zu verbinden. Achte dabei darauf, einen hochwertigen Adapter zu verwenden, um Probleme zu vermeiden.

Sollte deine Kamera das übertragene Timecode-Signal nicht erkennen, vergewissere dich, dass auf deinem Wireless PRO die neueste Firmware installiert ist und der Timecode-Modus 5 eingestellt ist. Erhöhe außerdem den Ausgangspegel am Empfänger.

Nachfolgend findest du eine Reihe von Kameramodellen, die Timecode unterstützen. Generell funktioniert damit aber jede Kamera beziehungsweise jedes Gerät, das den SMPTE-Standardformat unterstützt:

Wireless PRO connected to camera

Wireless PRO an ein Gerät anschließen, das Timecode nicht unterstützt

Wenn dein Kameramodell Timecode nicht nativ unterstützt, wie etwa die Sony A7s III, die Canon EOS R5 oder die Panasonic Lumix GH5, musst du den Timecode als Audio-Signal über den Mikrofoneingang aufzeichnen (quasi wie ein Mikrofonsignal).

Verwende dazu das mitgelieferte 3,5 mm TRS auf TRS Kabel RØDE SC2 und wähle am Wireless PRO den Timecode-Modus 1 aus. Wenn du das Audiosignal (Mikrofonsignal) über USB ausgibst, um es beispielsweise auf einem Smartphone aufzunehmen, verwende den Timecode-Modus 2, 3 oder 4. Im folgenden Abschnitt erfährst du, wie du dein Filmmaterial in der Post Production synchronisieren kannst.

Vlogger using Wireless PRO

Video- und Audiosignal in der Schnittsoftware synchronisieren

Die Synchronisierung von Video- und Audiodateien in deiner Schnittsoftware hängt davon ab, ob deine Kamera Timecode unterstützt oder nicht. Ist dies nicht der Fall, benötigst du eine Schnittsoftware, welche den Audio-Timecode umsetzen und auf die Metadaten der Videodatei anwenden kann. Dies ist nicht möglich mit Premiere Pro oder Final Cut Pro. Verwende daher eine Software verwenden, die dies kann (wir empfehlen hierfür DaVinci Resolve), um die Dateien auf deiner Timeline auszurichten, und diese Timeline-Daten dann in deiner bevorzugten Software zu übertragen. Für diese Fälle haben wir Leitfäden zum Download bereitgestellt:

DaVinci Resolve

Final Cut Pro

Premiere Pro


Hinweis zu Timecode-Beschränkungen

Kameras und andere Aufnahmegeräte unterscheiden sich in der Art und Weise, wie sie die interne Synchronisation von Video- und Audiodateien handhaben und wie sie Timecode akzeptieren. Dies kann einige Konsequenzen für die Timecode-Synchronisierung haben.


Während das Wireless PRO System intern perfekt zwischen Empfänger und Sender synchronisiert ist, besteht eine geringe Wahrscheinlichkeit (abhängig von einer Vielzahl an Variablen in den anderen Geräten, die du verwendest), dass deine Video- und Audiodaten geringfügig asynchron sind. Der Versatz kann im Extremfall ein oder zwei Frames betragen.


Trotzdem ist es schneller, die Dateien mit Timecode zu synchronisieren und sie dann um ein oder zwei Frames zu korrigieren. Es ist außerdem empfehlenswert, ganz klassisch eine Klappe (oder einfach ein Klatschen) aufzunehmen, die auf allen deinen Video- und Audioaufnahmen zu sehen beziehungsweise zu hören ist. Sobald du deine Dateien mithilfe des Timecodes synchronisiert hast, kannst du dies als Referenzpunkt verwenden, um die Synchronisierung des Video- und Audiosignals bei Bedarf zu korrigieren.